C-Kennzeichen

Worum geht es?

Die Initiative „C-Kennzeichen“ hat zum Ziel drohende Fahrverbote aufgrund nicht anerkannter Dieseltechnologien, den Ausschluss aus Umweltzonen und ähnliche Maßnahmen durch eine sinnvolle Integration von Reisemobilen in das bestehende verkehrstechnische Gesetzes- und Regelwerk zu verhindern.

Der nachfolgende Pressetext erklärt das ambitionierte Vorhaben.

Initiative „C-Kennzeichen“ gestartet

– Gemeinsame Aktion des C-Teams bringt die Initiative „C-Kennzeichen“ auf die politische Bühne
– MdB Alois Gerig wurde mit dem Initiativ-Papier zur Vorlage im Verkehrsausschuss ausgerüstet
– Das DCI und die Initiatoren des WoMo-Konvoi begründen die fachlich zielführende Kampagne

Die Ziele des C-Teams auf einen Blick. (Grafik: tom)
Die Ziele des C-Teams auf einen Blick. (Grafik: tom)

Dieter Goldschmitt, gemeinsam mit seiner Frau Gisela die Initiatoren des WomoKonvoi und die Experten des Deutschen Caravaning Instituts haben sich entschlossen, die beachtliche Bewegung, die durch die Reisemobilisten des WoMo-Konvois angestoßen wurde, zu einer für Reisemobilisten, ihre Fahrzeuge und ihre Freizeitform sinnvolle Kampagne zu nutzen.

Die Initiative „C-Kennzeichen“ hat zum Ziel drohende Fahrverbote aufgrund nicht anerkannter Dieseltechnologien, den Ausschluss aus Umweltzonen und ähnliche Maßnahmen durch eine sinnvolle Integration von Reisemobilen in das bestehende verkehrstechnische Gesetzes- und Regelwerk zu verhindern.

Im Gegensatz zu ähnlichen Aktionen, die auf Masse bauen, hat das C-Team ein inhaltlich kompetentes Fachkompendium zusammengestellt, das bereits auf der politischen Bühne präsent ist. Am vergangenen Donnerstag hat ein Mitstreiter dieser Aktion der MdB Alois Gerig, der auch den WoMo-Konvoi unterstützt das Initiativ-Papier im Verkehrsausschuss vorgelegt.

Das C-Kennzeichen sollte analog des bereits bestehenden „H-Kennzeichens“ für Oldtimer in der entsprechenden Gesetzgebung seinen Platz finden: Im Fall der Einführung von Fahrverboten aufgrund von erhöhten Emissionswerten und die Änderung der Umweltzonen auf EURO 6c und 6d wird dies ohne Einführung eines C-Kennzeichen massive Auswirkungen auf den Caravaning-Bereich bezüglich der Wohnmobile haben:

• Einbruch der Neuzulassungen bei Wohnmobilen, da auch die Modelle von 2018 nur EURO 6a oder EURO 6b erfüllen.

• Rückgang der Besucherzahlen von öffentlichen und privaten Reisemobilhäfen sowie Stellplätzen und ein damit verbundener Umsatzrückgang.

• Erheblicher Wertverlust bei den zugelassenen Wohnmobilen und damit verbunden massive pekuniäre Einbußen bei den Eigentumswerten.

• Viele Wohnmobile sind durch Darlehen oder Leasing finanziert. Durch den massiven Wertverlust kann es zu Problemen bei der Rückzahlung und damit zu erheblichen Beeinträchtigungen im Lebensumfeld der Betroffenen kommen.

• Verlust der Lebensqualität

• Entlassungen von Beschäftigten in der (stabilen und erfolgreichen) Caravaning-Industrie

• Massive Umsatzeinbrüche im Zulieferer- und Zubehörbereich

Deshalb wirbt die Initiative „C-Kennzeichen“:

Einführung eines neuen Kfz-Kennzeichen: „C-Kennzeichen“ für Wohnmobile und Kastenwagen/Busse/Lkw mit serienmäßigem Camper-Aufbau und der Diesel-Abgasnorm EURO 4, EURO 5 sowie EURO 6 mit vergleichbaren Merkmalen eines H-Kennzeichen.

Merkmale:

–              Befreiung von Fahrverboten durch erhöhte Emissionswerte

–              Freie Fahrt durch Umweltzonen

–              Einfrieren des gültigen Kfz-Steuersatzes mit Stand 2017

Wichtig ist den Initiatoren des WoMo-Konvois und des DCIs, dass das C-Kennzeichen für alle Fahrzeuge verfügbar ist, die sich auf dem jeweils technisch aktuellen Stand in Sachen Emission befinden. Sprich Umrüstung, wenn es technisch geht! Thema Umschlüsselung: Wenn ein Euro 4 Fahrzeug mit Add Blue-Hardware auf Euro 6 umgerüstet werden kann, sollte es auch in den Papieren Euro 6 stehen haben. Dies verweigert der Gesetzgeber bisher kategorisch! Die Initiative „C-Kennzeichen“ klärt auf und setzt sich für alle Reisemobilisten, ihre Fahrzeuge und ihre Freizeitform ein.


Informationen zum C-Team: https://c-kennzeichen.de/das-team/

Informationen zum Deutschen Caravaning Institut: www.caravaning-institut.de.


Andere informieren! Diesen Bericht teilen...